Die Halbinsel Chalkidiki – Griechenlands schönste Finger!

Reisebericht von: Myriam Schmitt-Martini

Kristallblaues Wasser, einsame Buchten und kilometerlange Strände ...

… direkt neben wunderschönen Pinienwäldern! Urige Tavernen in idyllischen Dörfern, gastfreundliche Menschen, Geschichten und Mythen, Klöster in den Bergen und über allem die warme griechische Sonne. Herzlich willkommen auf einem wunderschönen Fleckchen Erde! Angekommen in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands und Hauptstadt Makedoniens, einer trubeligen Studentenstadt voller netter Kafenions und Ouzerien, geht es gleich weiter und wir müssen uns entscheiden – wollen wir auf die Kassandra mit ihren kilometerlangen Stränden, an denen luxuriöse Hotels liegen oder sind wir auf der Suche nach den einsamen Buchten mit dem grünen und üppigen Hinterland der Sirthonia? Der zweite Finger bietet kleine und geschmackvolle Hotelanlagen, glasklares Wasser zum Schnorcheln, leckere Restaurants, in denen wir die Füße im Sand, frischen Fisch und bestes griechisches Essen genießen können. Wie immer darf Kultur nicht fehlen und so steigen wir in Ouranoupoli aufs Schiff und umrunden in sicherem Abstand den heiligen Berg Athos, die autonome orthodoxe Mönchsrepublik ganz im Süden des dritten Fingers. Atemberaubend schön liegen 20 Klöster am heiligen Berg! Vor über 1000 Jahren begannen Mönche mit dem Bau des ersten Klosters. Heute zählen die Klöster zum Unesco-Weltkulturerbe. Wir wollen noch mehr sehen und machen uns nach entspannten Tagen am Strand auf in die Berge im Hinterland der Sirthonia – das alte, in den 70er Jahren verlassene Dorf Parthenónas begeistert uns. Inzwischen wieder besiedelt, bietet es bezaubernde Häuser und so streifen wir stundenlang durch die engen und steilen Gassen. Wir genießen traumhafte Ausblicke bis weit hinunter ans Meer! Ein Ausflug ins Landesinnere nach Vergina darf auf keinen Fall fehlen. In Vergina – einst vom Erdboden verschluckt, findet sich heute ein einzigartiges Museum- ein Abbild des antiken Grabhügels, in dem man 1977 das Grab Philipp II, Vater Alexander des Großen fand. Wunderschöne Grabbeigaben aus Gold, Elfenbein und Leder wie die hauchdünnen goldenen Eichenlaubdiademe können in diesem eindrucksvollen Museum bestaunt werden. Machen Sie sich auf, Chalkidiki zu bereisen. Sie finden mit kurzer Fluganreise eine reizvolle, landschaftlich abwechslungsreiche und ursprüngliche Region, in der Sie, wenn Sie wollen, ganze Buchten für sich alleine haben. Fast zu schön um wahr zu sein! Sprechen Sie mich an und wir finden für Sie gemeinsam Ihren Traumurlaub.

Ihre Myriam Schmitt-Martini

Die Halbinsel Chalkidiki – Griechenlands schönste Finger!
Die Halbinsel Chalkidiki – Griechenlands schönste Finger!,
, 28. Juni 2024
28. Juni 2024

Der/die Autor*in:

Myriam Schmitt-Martini

... direkt neben wunderschönen Pinienwäldern! Urige Tavernen in idyllischen Dörfern, gastfreundliche Menschen, Geschichten und Mythen, Klöster in den Bergen und über allem die warme griechische Sonne. Herzlich willkommen auf einem wunderschönen Fleckchen Erde! Angekommen in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands und Hauptstadt Makedoniens, einer trubeligen Studentenstadt voller netter Kafenions und Ouzerien, geht es gleich weiter und wir müssen uns entscheiden – wollen wir auf die Kassandra mit ihren kilometerlangen Stränden, an denen luxuriöse Hotels liegen oder sind wir auf der Suche nach den einsamen Buchten mit dem grünen und üppigen Hinterland der Sirthonia? Der zweite Finger bietet kleine und geschmackvolle Hotelanlagen, glasklares Wasser zum Schnorcheln, leckere Restaurants, in denen wir die Füße im Sand, frischen Fisch und bestes griechisches Essen genießen können. Wie immer darf Kultur nicht fehlen und so steigen wir in Ouranoupoli aufs Schiff und umrunden in sicherem Abstand den heiligen Berg Athos, die autonome orthodoxe Mönchsrepublik ganz im Süden des dritten Fingers. Atemberaubend schön liegen 20 Klöster am heiligen Berg! Vor über 1000 Jahren begannen Mönche mit dem Bau des ersten Klosters. Heute zählen die Klöster zum Unesco-Weltkulturerbe. Wir wollen noch mehr sehen und machen uns nach entspannten Tagen am Strand auf in die Berge im Hinterland der Sirthonia – das alte, in den 70er Jahren verlassene Dorf Parthenónas begeistert uns. Inzwischen wieder besiedelt, bietet es bezaubernde Häuser und so streifen wir stundenlang durch die engen und steilen Gassen. Wir genießen traumhafte Ausblicke bis weit hinunter ans Meer! Ein Ausflug ins Landesinnere nach Vergina darf auf keinen Fall fehlen. In Vergina – einst vom Erdboden verschluckt, findet sich heute ein einzigartiges Museum- ein Abbild des antiken Grabhügels, in dem man 1977 das Grab Philipp II, Vater Alexander des Großen fand. Wunderschöne Grabbeigaben aus Gold, Elfenbein und Leder wie die hauchdünnen goldenen Eichenlaubdiademe können in diesem eindrucksvollen Museum bestaunt werden. Machen Sie sich auf, Chalkidiki zu bereisen. Sie finden mit kurzer Fluganreise eine reizvolle, landschaftlich abwechslungsreiche und ursprüngliche Region, in der Sie, wenn Sie wollen, ganze Buchten für sich alleine haben. Fast zu schön um wahr zu sein! Sprechen Sie mich an und wir finden für Sie gemeinsam Ihren Traumurlaub. Ihre Myriam Schmitt-Martini

Zum Profil
Instagram

Meine neuen Berichte:

Pin It on Pinterest